Freitagsfüller 17/2018

1. Bald beginnt die heiße Phase der Hochzeitsvorbereitungen. Dann ist aber immerhin die heiße Vor-Konzert-Phase vorbei. Gerade kämpfen die beide um meine Aufmerksamkeit.

2. Bei der Arbeit bin ich (fast immer) sehr sorgfältig. Und wünsche mir bzw. erwarte das auch von anderen. Das passt leider nicht immer zusammen.

3. Drei Dinge auf meinem Tisch: Papier, noch mehr Papier und sonstiger Bastelkram. Zu Hause ist es gerade einfach nur chaotisch.

4. Inzwischen liebe ich Rhabarber. Ganz besonders Rhabarber-Sirup. Könnte ich eigentlich mal wieder einkochen.

5. Was macht eigentlich einen Traumjob aus? Das frage ich mich gerade mal wieder und finde für mich keine wirkliche Antwort.

6. Ich habe kein Netflix. Ist das jetzt schlimm? Wenn ich mich berieseln lassen möchte, finde ich in den Mediatheken genug Auswahl, und Serien auf DVD hab ich auch noch für die nächsten Jahre…

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf entspanntes Stricken beim Woll-Club und nachher vielleicht noch zum Sport, morgen habe ich geplant, zum Yoga zu gehen (jetzt steht es hier, jetzt muss ich) und danach die Probe gut zu meistern und Sonntag möchte ich eigentlich gar nix tun!

Den Freitagsfüller und die anderen Mitmacher findet ihr hier bei Barbara: klick

Advertisements

Freitagsfüller 13/2018

1. So langsam aber sicher müsste ich mal bügeln, sonst habe ich nächste Woche nichts mehr anzuziehen. Hab ich letzten Freitag natürlich nicht gemacht…

2. Unsere Hochzeit ist unser Tag und genau deshalb gelten da auch unsere Regeln.

3. Mein Gefühl sagt mir in den letzten Wochen ganz viel. Und ich höre drauf, weil ich weder Zeit noch Lust habe, 25.000 Alternativen durchzugucken. Was sich richtig anfühlt, wird gemacht.

4. Mein Pullover ist heute grün. Das Wetter heute sah so trüb aus, da hebt so ein Farbklecks die Stimmung.

5. Ich habe eine Schwäche für Kaffeekränze. Diese Keksringe mit Hagelzucker. Da könnte ich ohne mit der Wimper zu zucken eine ganze Packung verdrücken.

6. Über die WordPress-App hatte ich lange Probleme mit dem Schreiben von Kommentaren. Mal gucken, ob das immer noch so ist.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf stricken in gemütlicher Runde, morgen habe ich geplant, meinem Bruder beim Umzug zu helfen (vermutlich mehr als moralische Unterstützung bei den vielen starken Männern) und Sonntag möchte ich bei einer Freundin grillen (sofern das Wetter mitspielt)!

Den Freitagsfüller und die anderen Mitmacher findet ihr hier bei Barbara: klick

Freitagsfüller 40/2017

1. Ach du je, schon wieder so spät… Seit Wochen versuche ich, mal wieder etwas früher im Büro zu erscheinen, aber es klappt einfach nicht. Selbst wenn ich früh ins Bett gehe – die Müdigkeit siegt. 

2. Was denn für ein Niveau

3. Halloween werde ich auch dieses Jahr nicht feiern. Letztes Jahr bin ich kurzfristig krank geworden und wirklich scharf bin ich auf Gruselkostüme auch nicht. 

4. Ein Leben ohne Zucker ist vielleicht doch möglich. Zumindest was den Kaffee angeht. Ich trinke ihn jetzt seit fast einem halben Jahr schwarz und merke, dass mir das inzwischen richtig schmeckt. Nicht jeder Kaffee ist schwarz auch gut, aber einige sind richtig richtig gut. 

5. Aufpassen, Muskelkater im Anflug. Gestern habe ich einer Freundin beim Laminat-legen geholfen (ich bin ja jetzt Profi nach dem Workshop bei der Ladies‘ Night höhö) und es fängt schon an zu ziehen. Ich möchte nicht wissen, wie es meiner Freundin geht, die schon den ganzen Tag gestern gesägt und verlegt hat… 

6. Ich habe noch keine Weihnachtsgeschenke. Ich mache mir da aber auch keinen Stress, wenn ich vorher nichts finde, gibt es halt Andenken aus der Karibik. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Urlaub!, morgen habe ich geplant, zu packen und vielleicht ein bisschen beim Umzug einer Freundin zu helfen und Sonntag möchte ich ohne Sturm auf die Insel kommen!

Den Freitagsfüller und die anderen Mitmacher findet ihr hier bei Barbara: klick 

12 von 12 im Oktober

Schon wieder ein bisschen spät dran… Aber ich war einfach so müde gestern, dass ich lieber ins Bett wollte, als mich noch mit dem zickigen Firefox rumzuärgern. Als jetzt erst heute meine 12von12 von gestern:

  1. Egal wie viel Kaffee ich abends vorbereite – morgens ist es doch immer viel zu wenig. Heute nicht mal genug, um noch etwas mit ins Büro zu nehmen 😦
  2. Ein Teil meines Kleiderschranks ist schon toll aufgeräumt und ordentlich sortiert. Leider noch nicht alles…
  3. Abhilfe für den Kaffeemangel: Das Material einfach mit ins Büro nehmen und da frisch aufbrühen (note to myself: Nächstes Mal den Thermobecher eine Weile offen stehen lassen, dann muss man nicht drei Stunden warten, bis der Kaffee Trinktemperatur hat!)
  4. Ich liebe meine strahlenden Schuhe! Das sage ich glaube ich nicht zum ersten Mal.

5. Mittagspause an der frischen Luft. Das Bild zeigt leider gar nicht, wie schön es eigentlich war und wie sehr die Blätter an den Bäumen geleuchtet haben. Wenn es ausnahmsweise mal nicht regnet, fällt einem sowas ja überhaupt erst auf, weil man nicht immer mit gesenktem Kopf zum nächsten Dach rennt…

6. Auch diese Blätter auf dem Heimweg waren in echt viel viel strahlender.

7. Mein neues Handy hat keinen Klinkenanschluss mehr, also musste ich auf ein Bluetooth-Headset umsteigen, um weiter meine Podcasts und Hörbücher auf dem Weg zur Arbeit hören zu können. Leider hat das Headset oder besser gesagt der Akku darin jetzt das Zeitliche gesegnet und bis ich mich für ein neues entschieden habe, nehme ich lieber wieder ein günstiges mit Kabel – dafür habe ich mir den Adapter bestellt, der heute super schnell geliefert wurde.

8. Bunt gemischtes Abendessen mit Kokos-Frischkäse, Kaviarcreme, Wurst und Käse. Yammi!

9. Für den Scrapbook-Workshop am Sonntag brauche ich Fotos. Eine Überlegung war, aus meinen gesammelten Kelly-Fotos etwas zu basteln. Das Durchgucken war zwar eine schöne Reise in die Vergangenheit, aber so richtig war nichts dabei. Die Qualität der x-mal abfotografierten Bilder lässt zu wünschen übrig und die Größe passt auch nicht. Aber irgendwie hängt mein Herz noch dran, so dass ich sie nicht wegschmeißen konnte. Und ein paar hänge ich vielleicht so auf.

10.  Belohnung fürs Fotos durchgucken: Bier, Chips + TV 🙂

11. Und ein bisschen Stricken darf natürlich auch nicht fehlen, ich bin in den letzten Zügen meines Bel-Air-Schals und bin schon ganz gespannt, wie er dann mal fertig aussieht. Die Farbe ist auf jeden Fall der Hammer!

12. Ich habe mich dieses Mal für den Tappa-Lauf angemeldet und bin so gerade virtuell auf dem Weg vom Bodensee an den Gardasee. Das Ziel sind 10.000 Schritte am Tag, die habe ich an den ersten Tagen Dank des Kurzurlaubs in Heidelberg locker geschafft, seitdem schwächle ich ein bisschen. Aktuell bin ich am Vierwaldstättersee und habe seit dem 28.09. schon fast 133 Kilometer zurückgelegt. 357 liegen noch vor mir…

Das war’s dann auch schon wieder von mir. Ich geh‘ jetzt weiter Fotos und Inspiration suchen…

Die anderen 12von12-er findet ihr hier: Draussennurkaennchen.blogspot.de

Freitagsfüller 38/2017 

1. Mein altes Ich hat immer 150% gegeben, mein neues Ich macht das immer noch, auch wenn es kaum jemand zu schätzen weiß. Aber nicht mehr ewig. 

2. Ich würde ja gerne mal beruflich Verantwortung übernehmen. Und nicht immer nur die Schelte einstecken, wenn irgendwas nicht läuft, für das ich gar nichts kann. 

3. Ja nun, ich sollte nicht nur reden, sondern etwas tun, um die Situation zu verbessern. Auf geht’s! 

4. Wenn ich Hunger habe, dann brauche ich was zu essen, und zwar nicht irgendwann, sondern jetzt sofort. Mein Schatz weiß wovon ich rede 😀

5. Der große Unterschied zwischen dem bloggen früher und jetzt ist für mich die Zeit. Wenn ich mir überlege, dass ich in den Anfangszeiten mehrmals am Tag was veröffentlicht habe… Natürlich war das auch viel Belangloses, aber in einem privaten Blog darf das ja auch so sein. Jetzt fehlt mir einfach die Ruhe, mal alles in Worte zu fassen. Dabei würde ich gerne in ein paar Jahren nachlesen, was mich heute beschäftigt hat. 

6. Musizieren macht mich glücklich. Es muss nicht immer perfekt sein, Hauptsache das Herz steckt drin. Mein Dirigent fand meinen Spruch „Richtig zählen würde voraussetzen, dass ich überhaupt zähle!“ nicht so lustig, der Rest des Orchesters schon. Das Lachen in der Gruppe tut so gut! 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Zeit zu Hause (zum Fotos zusammen suchen für Sonntag), morgen habe ich geplant, eine lange nicht gesehene Schulfreundin zu treffen und einen Geburtstag zu feiern und Sonntag möchte ich bei Barbara kreativ sein! Ich freue mich schon!!!  

Den Freitagsfüller und die anderen Mitmacher findet ihr hier bei Barbara: klick 

Freitagsfüller 37/2017

1. Nichts und niemand bekommt mich dazu, auf das Essen zu verzichten, das mit schmeckt. In Maßen ist ja schließlich alles okay 😉
2. Die Tatsache, dass ich vorhin fast von einer Kastanie erschlagen worden wäre (nicht der Baum, nur die Frucht zum Glück) erinnert mich daran, dass es jetzt Herbst ist. Und dass es jetzt abends schon wieder sooo schnell dunkel ist und kalt wird!
3. Ich kann einfach nicht ohne Musik leben. Music was my first love, and will be my last.
4. Handlettering (ja, immer noch – ein Jahr später und ich bin immer noch nicht weiter gekommen…) und Tunesisches Häkeln sind zwei Sachen, die ich ausprobieren möchte. Irgendwann mal, wenn ich alt bin und viiiiiel Zeit habe…
5. Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limonade draus. Am besten mit starkem Schwarztee oder Matetee, ein paar Minzblättern und ordentlich Zucker.
6. Die Nachmittage mit Büchern im Garten zu verbringen ist eine meiner schönsten Kindheitserinnerungen. Da hab‘ ich auch mal locker zwei oder drei an einem Tag geschafft.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Zeit für mich allein, morgen habe ich geplant, es langsam angehen zu lassen und Sonntag möchte ich eine liebe Freundin vom anderen Ende der Welt zum Brunch verwöhnen!
Den Freitagsfüller und die anderen Mitmacher findet ihr hier bei Barbara: klick

Crea Dienstag – Kommode streichen

Jetzt will ich auch mal dabei sein! Irgendwas werkele ich ja meistens in meiner Freizeit, aber wenig davon landet im Blog. Zum Fotografieren meiner gestrickten Werke fehlt mir meist die Zeit und auf spontanen Smartphone-Bildern kann man meist gar nicht erkennen, was für tolle Farben ich da verarbeitet habe.

Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, ein bisschen mehr zu zeigen. Heute also meine neu gestrichene Kommode. Ich habe das Schätzchen bei meinem Umzug in die erste richtige eigene Wohnung von meinen Eltern mitgenommen. Sie gehörte zu meinem allerersten Kinderzimmer und stand früher immer voll mit Büchern oder Ordnern. In meinen eigenen vier Wänden hat sie sich dann zur Bar gewandelt 🙂

Mein Freund fand sie schrecklich und die Griffe waren auch ehrlich gesagt nicht gerade die schönsten. Deshalb hatte ich schon seit Jahren vor, das gute Stück mal zu streichen, habe mich aber immer vor dem Abschleifen gedrückt. Bei so vielen Ecken und Kanten und vor allem auch dem Innenteil hätte das ja ewig gedauert.

Letztes Jahr habe ich dann im Rahmen der Ladies Night bei Bauhaus Epoxidharzlack ausprobiert und war total begeistert. Den kann man nämlich auf jede glatte Fläche einfach so auftragen und muss nichts aufrauen, nur entfetten. Von meinen knalligen Plänen (karibik-türkis oder pflaumen-lila) bin ich dann doch wieder abgekommen und habe einfach einen Topf weiße Farbe gekauft. Ein kleiner Topf soll für 10 qm reichen – ein bisschen was ist also noch übrig geblieben.

Für neue Griffe konnte ich mich bisher noch nicht entscheiden, also haben wir kurzerhand kurze Stücke Bindfaden zusammen geknotet und damit Griffe gebastelt. Mit dickerer Kordel kann ich mir das auch langfristig gut vorstellen.

Die roten Platzsets hatte ich eigentlich für meinen Büffetschrank bestellt, allerdings sind sie zu groß – hier passen sie aber auch sehr gut hin und schützen den Lack ein bisschen.

Das Auftragen mit einer Farbrolle hat super geklappt und mit zwei Schichten ist es gut deckend geworden. Ein bisschen shabby-chic war ja gewollt, das ist dann unfreiwillig dazu gekommen, weil manche Kanten nicht ganz so ordentlich geworden sind, wie ich es gerne gehabt hätte.

Durch die Trocknungszeit von etwa sechs Stunden zwischen den einzelnen Schichten und dem Streichen von beiden Seiten z.B. beim Regalbrett habe ich insgesamt eine ganze Woche dafür gebraucht und war froh, dass ich zwischendrin die Tür hinter mir zu und das Fenster auflassen konnte. So stark wie normaler Lack riecht die Farbe nicht, aber dauerhaft einatmen möchte ich das auch nicht 😉

Andere Mitmacher beim Crea Dienstag findet ihr hier: www.creadienstag.de