Freitagsfüller 22/2017

1. Es ist die Aufgabe von Antiallergika, gegen die Symptome von u.a. Heuschnupfen zu wirken. Dumm nur, wenn sie das bei mir nicht so tun wie sie sollten und ich dann niesend, mit tränenden Augen und kratzendem Hals in mein langes Wochenende starte… 

2. Mich zurückhalten, wenn etwas nicht fair zugeht, kann ich nicht. Wer etwas leistet, hat auch eine entsprechende Belohnung verdient, aber wenn mit verschiedenem Maß gemessen wird, kann ich das gar nicht haben. 

3. Wenn ich morgen im Lotto gewinne, könnte ich einfach nur noch das machen, worauf ich wirklich Lust habe. Aber vermutlich würde das auch irgendwann langweilig werden. 

4. Manchmal hätte ich gerne mehr Geduld. Wenn ich etwas Neues ausprobiere und nicht nach den ersten paar Versuchen ein erstes Erfolgserlebnis habe, gebe ich schnell wieder auf. Versteht mich nicht falsch, es muss dann keineswegs perfekt sein, aber wenn es einfach so gar nicht klappt (wie zum Beispiel beim spinnen), dann ist mir meine Zeit zu schade für weitere Versuche. Bei den Sachen, die ich schon kann, werde ich durch weiteres üben ja auch besser. 

5. Erdbeeren mit ohne alles hatte ich vorhin zum Frühstück. Und die matschigen sind direkt zu Erdbeer-Rhabarber-Sirup verarbeitet worden. 

6. Ich habe kein bestimmtes Lieblingseis. Je nach Wetter und Laune mag ich fruchtige Sorten oder Milcheis, gerne weiße Schokolade, Nuss oder Kokos. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Beine hochlegen, wenn hoffentlich alle Party-Vorbereitungen abgeschlossen sind, morgen habe ich geplant, mich nicht stressen zu lassen und die Einweihungsparty zu genießen und Sonntag möchte ich dann einfach mal gar nichts tun! 

Advertisements

Ganz späte 12 von 12 im April

Die letzte Woche war extrem stressig. Als ich am Mittwoch morgen auf dem Weg zur Arbeit umsteigen musste, erinnerte Facebook mich an ein Foto vom letzten Jahr, das ich bei unserem tollen Ausflug zu Walen und Delphinen auf Teneriffa gemacht hatte. Das erinnerte mich dann wiederum daran, dass ich zu diesem Tag ein 12 von 12 am Handy zusammengebastelt hatte, das dann aber im Nirvana des Hotel-Internets verloren ging, so dass ich nochmal von vorne anfangen musste. Das wiederum brachte mich darauf – dass wohl wieder der 12. des Monats war. Hier sind die Bilder:

1. Heute mal ganz in schwarz mit gelbem Highlight an den Füßen.

2. Endlich wieder französische Literatur, auch wenn es in diesem Fall eine Übersetzung eines deutschen Buchs von einer unter französischem Pseudonym schreibenden deutschen Autorin ist. (Tu me trouveras au bout du monde von Nicolas Barreau)

3. Ich war einfach zu faul, die eine Haltestelle bis zum Büro noch zu laufen und habe lieber weiter geschmökert.

4. Weiter in schwarz-gelb: Mein schlaues Buch, in dem (fast) alles steht, was ich für meine Arbeit brauche. Und da ich eine Kollegin vertreten muss, die viele andere Aufgabenbereiche hat, muss ich ein bisschen spicken.

5. Vorbereitung für morgen: bereits gedruckte Rechnungen, die noch gefaltet werden müssen.

6. Mein kleiner kuscheliger Glücksbringer guckt mir beim Arbeiten zu.

7. Weil ich mich nicht sattsehen kann (und mich die Hälfte der Kollegen drauf angesprochen hat 😀 ), noch ein Bild meiner Strumpfhose.

8. Ein neuer Versuch, mein Stundenkonto zu fotografieren. Wieder nix geworden. Aber es ist deutlich später als geplant.

9. Deshalb ist der Himmel auch leider nicht mehr so schön und die Kirschblüten leuchten gar nicht richtig.

10. Auf dem Heimweg: Weiterlesen. Ist einfach gerade so spannend. Ich hab‘ ein neues Lieblingswort gefunden: Grigrigredinmenufretin. Auf deutsch: Rumpelstilzchen!

11. Familienessen im Gasthaus – der leckere Vorspeisenteller mit frittierten Garnelen, Schafskäse und Bruschetta.

12. Hauptspeise: Köstlicher Flammkuchen mit Flusskrebsschwänzen und Chili.

Danach bin ich nur noch ins Bett gefallen und hab‘ versucht, noch ein paar Stunden Schlaf zu bekommen.

Weitere Einblicke in den 12. April findet ihr hier bei Caro: klick

Freitagsfüller 15/2017

1. Gesetzt den Fall mein Tag hätte fünf Stunden mehr, ich hätte kein Problem, sie zu füllen. Und wenn es nur mit schlafen wäre… 

2. Früher war ich jedes Jahr beim Osterfeuer, das war immer ein großes Wiedersehen mit allen, die weggezogen sind. Seit sich das etwas auseinander gelebt hat, frage ich mich: Was gehört für mich unbedingt zum Osterfest? 

3. Eine Mini-Auszeit am Tag sind für mich meine neuen Schimpfwort-Malbücher. Kreativ sein und sich trotzdem abreagieren, perfekt. 

4. Ich hab schon länger nicht mehr gebacken. Vielleicht mache ich das morgen mal wieder. Und Granola muss ich auch dringend wieder machen. Seit ich das zusammen mit griechischem Joghurt und Honig zum Frühstück mit ins Büro nehme, habe ich mittags viel weniger Heißhunger. 

5. Wenn die Kirschblüten blühen, sieht unser Büroeingang richtig schön aus. Mir ist dieses Jahr erst aufgefallen, dass es so viele verschiedene Schattierungen von weiß über rosé bis pink gibt. Und wie unterschiedlich lang sie blühen, rund um unser Haus sind die Blüten schon alle abgefallen, am Büro leuchtet noch alles rosa-pink. 

6. Spargel, nein danke! Ich mag ja inzwischen überraschend viele Gemüse, dafür dass ich früher überhaupt keins gegessen habe. Aber um Spargel und Zucchini mache ich immer noch einen großen Bogen. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf hoffentlich gutes Wetter und die Critical Mass, morgen habe ich geplant mich ein bisschen zu entspannen und Sonntag möchte ich einen schönen Tag in der Heimat zubringen! Und dann nochmal ausschlafen!!! 

Den Freitagsfüller und die anderen Mitmacher findet ihr hier bei Barbara. 

12 von 12 im Oktober

Und schon wieder ist der 12. des Monats… Mir fiel es erst auf, als ich heute das erste Mal das Datum in einen Laufzettel eingetragen habe, weil ich gestern nicht in meinen Kalender gesehen habe. Aber es reichte noch, um ein paar nette Fotos meines eigentlich nicht wirklich tollen Tages zu schießen. Los geht’s:

  1. Die Kette war bei meinem neuen Kleid dabei, passt da aber nicht wirklich zu. Einzeln fand ich sie heute aber sehr schön. Mein Kardashian-Klunker, laut einer Kollegin 😉
  2. Ganz viel Ablage… Wann auch immer ich die noch machen soll morgen.
  3. Creme oder besser gesagt Bienenwachs gegen trockene Hände. Hilft zwar nur ein bisschen, riecht aber richtig toll.
  4. Das vermutlich letzte Mal ohne Strümpfe ins Büro. So kalt war es dann gar nicht.
  5. Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. Ich versuche jedes Mal am 12., unsere Zeiterfassung zu fotografieren, aber geklappt hat es bisher noch nicht. Was man sehen würde: Viel zu viele Stunden für gerade mal sieben Arbeitstage seit dem letzten Urlaub.
  6. Und weil’s so schön war und ich mein Styling heute sehr gelungen fand, noch einmal ein Ausblick auf meine nackten Füße auf dem Heimweg.

Weiter geht’s:

7. Die nächste Babydecke, für wen sie wird, weiß ich noch nicht. Aber die Wolle muss weg 😀 Und die Farbkombination gefällt mir echt gut. Die Wolle ist kuschelig weich!

8. Kurzer Abstecher ins Möbelhaus, es gab aber nicht das, was ich wollte. Aber vielleicht so einen Teppich für die neue Wohnung? Bei so vielen weißen Möbeln könnte ein bisschen Farbe nicht schaden.

9. Ein simples Abendessen, aber doch sehr lecker. Das konnte ich ja bei einer Kollegin am Anfang gar nicht verstehen, aber inzwischen esse ich selbst gerne hin und wieder eine Avocado einfach so mit ein bisschen Salz.

10. Noch eine Tasse (oder besser gesagt einen Pott) grünen Tee, um wach genug für den riesigen Berg Bügelwäsche zu sein, den ich beim Schauen seichter Unterhaltung abgearbeitet habe.

11. Okay, größtenteils. Die Bettwäsche bleibt diesmal ungebügelt, ich bin einfach zu k.o.

12. Den Wein habe ich mir jetzt echt verdient. Für einen Merlot sehr süffig 🙂

Das waren meine 12 von 12 im Oktober. Die anderen Teilnehmer findet ihr hier: klick

 

Verspätete 12 von 12 im August

Der Freitag fing schon nicht gut an, ich fühlte mich, als hätte ein kleines Männchen mit einem Hammer ein Konzert auf meinem Schädel veranstaltet. Also nix mit früh aufstehen, stattdessen bin ich erst um kurz vor neun im Büro angekommen. Das Wetter machte jetzt auch nicht so wirklich viel Lust aufs Aufstehen, das Bett war definitiv schöner! Deshalb jetzt nur ein ganz kurzer Überblick über meinen Tag:

  1. Der Kleiderschrank müsste dringend mal wieder aufgeräumt werden…
  2. Kaffee!!! Ganz dringend!
  3. Links vom Schornstein sollte eigentlich der Rheinturm zu sehen sein. Eigentlich…
  4. Ein bisschen Nervennahrung im Büro.
  5. Es ist so frisch geworden, dass ich mir tatsächlich einen heißen Tee gemacht habe.
  6. Und weil das Männchen mit dem Hämmerchen keine Ruhe gibt, gab es noch eine tolle pinke Pille dazu (Ibuprofen aus Holland)
  7. Freitag ist eigentlich Pommes-Currywurst-Tag, aber mir war mehr nach einem Hamburger.
  8. Schaufensterbummel auf dem Heimweg – so viele tolle bunte Schuhe (Laura Vita)
  9. Man kann es leicht erkennen, ich hatte einen fetten weißen Fleck von der Spritze gestern am Oberarm. Vielleicht hat die mich auch so ausgeknockt…
  10. Einfach nur noch auf die Couch!
  11. Da ich ja keinen Toast hatte, gab es Nudeln mit Ei, Parmesan und Röstzwiebeln. Köstlich!
  12. Der erste Ärmel meines Pullovers ist schon mal fertig und kann wärmen. Okay, eigentlich ist es der zweite, aber weil die beiden Knäuel so unterschiedlich waren, wird Nummer 1 jetzt nochmal neu gemacht.

 

Gestern war ich dann wie geplant den ganzen Tag mit meiner Familie unterwegs und heute habe ich eigentlich nur vor mich hin gewurschtelt und nix so wirklich geschafft. Muss aber auch mal sein…

Die Idee von 12 von 12 kommt von hier. Da findet ihr auch die anderen Mitmacher!

 

 

 

 

12 von 12 im April – Urlaubsedition

So, dann versuche ich  mal, meine 12 von 12 aus dem Urlaub zu rekonstruieren, da die WordPress-App die Bilder und sämtlichen Text beim Hochladen irgendwie gefressen hat… Wir waren im schönen Puerto de la Cruz auf Teneriffa.

Der Tag begann mit einem süß-herzhaften Frühstück:

Danach waren wir ein bisschen Bummeln und Meer gucken. Das mit der Ampel war ich nicht!

Anschließend ging es mit dem Bus in den Südwesten der Insel zum Wale und Delfine gucken. Bilder von der stürmischen See und den Seekranken erspare ich euch lieber…

Leider ging es nach viereinhalb größtenteils tollen Stunden auf dem Meer schon wieder zurück in den deutlich verregneteren Norden. Wir waren nochmal ein bisschen Shoppen, denn so langsam wurde aus einem „Da will ich irgendwann nochmal hin“ ein „Wenn nicht jetzt, dann gar nicht mehr“. Gefunden habe ich einen kuscheligen Pullover, wenn auch ganz woanders als gedacht.

Abgeschlossen haben wir den tollen Tag mit einem Essen in einem spanischen Restaurant mit riesigen Portionen, danach habe ich noch ein paar Seiten in meinem Buch gelesen, bevor ich die Äuglein geschlossen habe.

Jetzt sieht wenigstens das Layout vernünftig aus. Trotzdem gefiel mir mein ursprünglicher Beitrag besser *schnüff*. Blöde App, blödes unberechenbares Internet im Hotel…

Freitagsfüller 13/16

1. Jetzt könnte von mir aus gleich richtig Sommer sein. .

2. Bald ziehen wir von oben nach unten.

3. Im Fernsehen kommt zwar einiges, was ich interessant finde, aber ich schaue es selten live. Ein Hoch auf die Mediatheken!

4. Ohne zwei Löffel Birkenzucker wird mein Kaffee noch nicht richtig süß.

5. Wenn ich nach rechts schaue,  sehe ich den grünen Innenhof – Licht und Sonne tanken in der Mittagspause!

6. Im Supermarkt gab es bereits den ersten Spargel. Da ich den aber nicht mag, ist mir das eigentlich relativ egal.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Lebensmittel-Shopping (also keine Pflicht-Einkäufe, sondern einfach nach Lust und Laune) und dann einen ruhigen Abend, morgen habe ich Singen, Stricktreff und Schmuckparty geplant und Sonntag möchte ich ganz viel Ordnung schaffen und die Sonne genießen!

Den Freitagsfüller gibt es hier bei Barbara