12 von 12 im März

Ein bisschen verspätet kommen hier meine 12 von 12 im März (mein Akku hat zwischenzeitlich den Geist aufgegeben, so dass ich mir die Bilder noch aus anderen Quellen organisieren musste).

  1. Der Tag begann mit Ausschlafen und endlich mal wieder ordentlich Tiefschlaf.
  2. Der Blick aus dem Fenster verhieß tolles Wetter.
  3. Trotzdem bin ich noch ein Weilchen liegen geblieben und habe gelesen, bevor der Tag dann mit einer erfrischenden Dusche starten konnte.
  4. Die Suche nach Brot war erfolglos (wer guckt auch schon im Brotkasten nach…), so dass ich spontan Pfannkuchen zum Frühstück gebacken habe. Die sogar überraschend gut geworden sind, trotz Sojamilch und meiner Bratkünste.

 

5. Mit einem kleinen „Schnipp“ waren die kaputten Spitzen ab. Die Technik ist noch optimierbar, aber es knotet längst nicht mehr so schlimm wie vorher.

6. Sonne genießen beim Spaziergang durchs Viertel.

7. Planen, planen, planen. 1000 Dinge, die bei einer Wohnung bedacht sein wollen. Das geht natürlich viel besser bei einem leckeren Stück Kuchen in unserem neuen Lieblingscafé (bei dem wir lustigerweise auch beim letzten 12 von 12 waren).

8. Und damit der Spaß nicht zu kurz kommt: Planung von Kurzausflügen in die Region. (Heute dann gleich umgesetzt)

 

9. Als wir dann endlich wieder zu Hause waren, wurde es schon dunkel. So langsam werden die Sonnenuntergänge wieder traumhaft schön.

10. Als kleines Urlaubsandenken war noch eine Flasche Grolsch übrig. Lecker!

11. Beim Einkaufsbummel (der für das späte Nach-Hause-Kommen verantwortlich war) durch diverse Supermärkte ist uns ein frischer Leberkäse (= Brät) in den Einkaufswagen gehüpft, also haben wir spontan noch Maultaschen gekocht, der Nudelteig war zum Glück noch eingefroren. Dieses Mal mit neuer Technik – mit Eis-Portionierer.

12. Und um in der Zeit, bis die ersten Maultaschen fertig waren, nicht zu verhungern, gab es noch Brie-Herzen als Vorspeise.

Während ich im Laufe des Vormittags noch dachte, dass der Tag so faul wird, dass ich nachher gar keine Fotos habe, wurden es gegen Ende durch unsere spontane Koch-Session dann doch noch einige mehr.

Back home

Nach einer abenteuerlichen Rückfahrt bin ich wohlbehalten aus Brüssel zurück. Und wenn ich mein Chaos hier beseitigt habe, komme ich vielleicht auch mal dazu, eure ganzen Einträge zu lesen und von meinen letzten zwei Wochen zu berichten.

Für die Verbreitung…

… schwäbischen Kulturguts!

Ich bin hier zwar auch nur zugezogen, aber irgendwie scheint es zu meiner Bestimmung geworden zu sein, den hier Ansässigen die schwäbische Küche näherzubringen. Folge 1 heute: Maultaschen! Fotos gibt’s leider keine, weil sie viel zu schnell weg waren. Warum sollte man auch auf mich hören, wenn ich die Mengenangaben mache… 750g für drei Personen ist definitiv zu wenig!

Fortsetzung: Spätzle schaben und schwäbischer Kartoffelsalat (da muss ich aber selbst noch üben 😉 ).

Und jetzt hab‘ ich schon wieder Hunger…