Suppenkasper

Meine Liebe für den Pürierstab hab‘ ich ja schon im Herbst bei Kürbis- und Kartoffelsuppe entdeckt. Jetzt mussten vor ein paar Tagen ein paar Reste weg, für die ich das perfekte Rezept gefunden habe. Und weil danach immer noch was von den Zutaten übrig war und es so lecker war, hab‘ ich grad nochmal den Zauberstab angeschmissen und gekocht:

Scharfe Karotten-Bananen-Suppe
Zutaten:
1 Zwiebel
ein paar Möhren
1 Banane
750 ml Gemüse- oder Fleischbrühe
ein paar Spritzer Zitronensaft
100g Ananas
Curry, Piment de Cayenne, Zimt

Die Zwiebel klein schneiden (muss nicht ganz fein sein, da ja eh alles püriert wird) und andünsten, dann die Möhren kleingeschnitten mit der Gemüsebrühe zugeben und köcheln lassen, bis die Möhren weich sind. Weil mir die Suppe letztes Mal nicht pikant genug war, hab‘ ich diesmal etwas großzügiger gewürzt. Jetzt ist sie… nun ja, ziiiiemlich scharf 🙂 Die Banane in Stücken und den Zitronensaft zugeben, dann alles pürieren. Am Ende die kleingeschnittenen Ananasstücke zugeben und servieren!

Guten Appetit!

Kreative Küche mal wieder

Auf dem Weg zwischen Zimmer und Kühlschrank hatten wir schon bestimmt fünf verschiedene Ideen, was man aus den vorhandenen Resten noch zaubern könnte. Auf dem Weg in die Küche kamen nochmal fünf dazu. Und rausgekommen ist dann was ganz anderes:

DSCF3047DSCF3053

Polenta-Pizza mit Kräuter-Schmand, Paprika, Hackfleisch, Pepperoni, Tomaten und Zwiebeln. Ich fand’s toll 🙂

Kreative Küche

Ich hatte Heißhunger auf Lasagne und war auch extra dafür einkaufen. Für das Rezept sollte man die Bolognese-Sauce mit Rotwein anreichern. Da wir keinen im Haus hatten, hab‘ ich Sangria genommen. Und ich muss sagen: Der Geschmack ist perfekt! Jetzt bin ich sooo vollgefressen, dass ich mich die nächsten zwei Stunden erstmal nicht weit vom Schreibtisch wegbewege 😉

Mikrowellenkuchen

Eine neue Form des Backens – und es schmeckt sogar!

DSCF2814

Das Rezept ist total simpel: Eine große Tasse (ich hab‘ eine Müslischale genommen) mit Öl einfetten, dann 4 Esslöffel Mehl, 4 Esslöffel Zucker und 2 Esslöffel Kakao (kein Kaba!) darin mischen. Anschließend 1 Ei, 3 Esslöffel Öl und 3 Esslöffel Milch dazu geben. Mit einer Gabel gut vermischen, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist, eventuell noch mit Schokostückchen oder ähnlichem pimpen. Die Tasse dann für 2-3 Minuten bei etwa 800 Watt in die Mikrowelle stellen – fertig!

Ich hab‘ unseren Kuchen dann noch mit Erdbeermarmelade überzogen, deswegen sieht er so komisch aus 😉 Geschmeckt hat’s köstlich, Schokolade pur! Schmeckt ein bisschen so wie Brownies, nur hat der Teig eine festere Konsistenz (ist ja auch kein Backpulver drin).

Kreative Küche

Ich versuche ja zur Zeit, meine Vorräte ein bisschen zu verringern, damit ich möglichst wenig umziehen muss. Daraus entstand dann heute Thunfisch-Ananas-Nudelsalat, und ich muss sagen, die Mischung hat Potential! Das Dressing bestand aus Mayonnaise und meiner heißgeliebten Pepperoni-Salz-Mischung aus Italien sowie einem Sprizter Zitronensaft. Erfrischend lecker!

Für die nächsten Tage stehen noch Gemüsebratlinge, Linsensuppe und diverse Knödel auf dem Speiseplan. Mal schauen, was sich da noch draus zaubern lässt.

Himmlisch

Neben Packen und Bewerbungen schreiben muss ja auch noch ein bisschen Zeit für schöne Sachen bleiben. Außerdem hatte ich noch ein Glas Kirschen bei meinen Vorräten, das ich nicht unbedingt mit umziehen wollte. Das kam bei raus:

DSCF2755

Tiroler Nusskuchen mit Vollmilch-Nuss-Guss, einfach göttlich!

Ich bin eine Göttin…

… in der Küche. So ungefähr war gestern der Kommentar eines Freundes, den ich bekocht habe, bevor wir uns mit der Lektüre des französischen Harry Potters (Band 1) befasst haben. Da meine Digi-Cam gerade streikt, nur eine Beschreibung meines Meisterwerks:

Man nehme:

  • 500 g Hackfleisch
  • 1 Paprika
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 1/2 Flasche Salsa-Sauce
  • 1 Becher Saure Sahne
  • 1 Schuss Rama Cremefine
  • etwa 150 g geriebenen Käse
  • diverse Gewürze (u.a. Schnittlauch, Paprikapulver, Maggi Nr. 4)
  • Zutaten für etwa fünf große Pfannkuchen

Die Zwiebeln klein schneiden, mit dem Hackfleisch anbraten. Den Paprika kleinschneiden, mit dem gebratenen Fleisch mischen, die Salsa-Sauce unterrühren.
Für die Sour Cream die Saure Sahne mit Cremefine mischen und die Gewürze/Kräuter unterrühren.

Die Pfannkuchen mit der Fleischmischung belegen, die Sour Cream darauf tun und das ganze einrollen und in eine Auflaufform legen. Am Ende mit dem Käse bestreuen und nach Gefühl backen (je nachdem wie warm die einzelnen Sachen noch sind).

Göttlich!