12 von 12 im September

Ui, schon wieder ist der 12. und ich nehme euch mit durch meinen Tag:

  1. Ich habe zum Geburtstag das Hygge-Buch geschenkt bekommen und probiere gerade ein paar Sachen davon aus – Kerzenlicht gehört dazu. Ist morgens auf jeden Fall angenehmer als Neonlicht von oben in der Küche.
  2. Die Qual der Wahl jeden Morgen – welche Brille darf es heute sein?
  3. Was für ein Mistwetter heute… Andererseits der perfekte Anlass, mal wieder meine durchsichtigen Boots auszuführen, bei denen man die selbstgestrickten Socken sehen kann – und natürlich durch jede Pfütze hüpfen kann, ohne nass zu werden 🙂
  4. Morgendliche Playlist auf dem Weg zur Arbeit: Das Album von Sing meinen Song. Kann ich einfach nicht genug von kriegen.

5. Im Büro wieder ganz viel Chaos, aber es ist trotzdem weniger extrem als ich es nach zwei Wochen Urlaub befürchtet hatte.

6. Mein leckeres Mittagessen: Nudeln (ich weiß nicht genau, wie die heißen – platte Spaghetti halt) mit selbstgemachtem Pesto aus selbst gezogenem Basilikum und Riesengarnelen. Und jede Menge Knoblauch *ggg*!

7. Eine meiner neuen Lieblingstassen, Geburtstagsgeschenk meiner Mutter. Und passendes Motto für den Tag.

8. Fürs Büro hatte ich mir feine Schuhe angezogen und da das Wetter heute April gespielt hat (den strahlenden Sonnenschein in der Mittagspause wollte ich eigentlich auch noch  verewigen) habe ich es gewagt, so nach Hause zu fahren.

9. Den Anblick liebe ich nach wie vor. Schon schön hier 🙂

10. Seit ein paar Monaten „trainiere“ ich meine Gehirnzellen. Ob es wirklich was bringt? Keine Ahnung. Aber es ist ein schönes Gefühl, gelobt zu werden. Hier ist der Link zur Desktopversion von Luminosity: klick

11. Als Abendessen gab es heute aufgebackene Semmelknödel, mmmmh!

12. Eigentlich sollte hier ein Bild von meinem Farbgemetzel im Badezimmer hin. Nachdem meiner Chefin heute aufgefallen ist, dass ich eine graue Strähne an der Schläfe hatte, musste da natürlich sofort was gegen getan werden. Mein Handy hat das Foto nur irgendwie nicht gespeichert. Ich bin jetzt wieder dunkelblond und meine Stirn morgen hoffentlich nicht mehr ganz so fleckig 😉 Und ich geh‘ jetzt noch ein bisschen weiter stricken.

Wie sah euer 12. September aus?

Die anderen Mitmacher findet ihr hier bei Caro: klick

Advertisements

12 von 12 im Juli

Gestern war es mal wieder so weit: Der 12. des Monats. Durch meine Abwesenheit vom Büro, wo ich jeden Tag x-mal das Datum schreiben muss, hätte ich es diesmal fast vergessen, Fotos zu machen.

Diese Woche habe ich Bildungsurlaub, deshalb geht der Tag etwas später los als normalerweise. Ich stehe zwar mit mehr oder weniger mit meinem Schatz auf, bis ich dann aber wirklich wach und ansprechbar bin, vergeht noch eine Weile.

Zunächst stand gestern Wäsche machen auf dem Plan (1). Danach war ich der Meinung, ich könnte mal wieder Sport machen (2). Das bereute ich schon abends, jetzt merke ich die Auswirkungen deutlich, es gibt nix, was nicht weh tut. Okay, der rechte kleine Zeh geht gerade noch 😉 aber sonst habe ich wirklich überall Muskelkater. Mal gucken, ob ich mich heute nachmittag nochmal quäle.

Das hatte ich schon ewig vor mir hergeschoben: Bye bye Base – wir gehen künftig getrennte Wege (3).

Das Gießen der Tomate vergesse ich leicht mal – beim heutigen Wetter ist das aber denke ich nicht so schlimm (4). Die zweite selbst gezogene Tomate habe ich gestern verspeist, köstlich!

Auf geht’s in den „Tempel“ des Lernens (5).

Nach dem Mittagessen der erste Kaffee des Tages (6) und ein weiterer Text zum Diskutieren.

Ein bisschen Grammatik kommt auch dran (7).

Wieder zu Hause machte ich mich an die Vorbereitung für das abendliche Orchester-Grillen: Couscous-Salat (8) und Guacamole (9) sowie jede Menge weitere Dips (10).

Ganz entspannt ging es dann mit der Bahn und interessanter Lektüre („Streetkid“ von Jimmy Kelly) zum Grillen (11).

Das Büffet war mal wieder gut gefüllt und sehr lecker (12). Der Regen hat sich auch passend zum Beginn des Grillens verzogen, so dass wir gemütlich ein paar Stündchen draußen saßen und den Abschluss des Jahres gefeiert haben. Jetzt sind erstmal Ferien.

Das waren meine Eindrücke vom 12. Die Bilder der anderen Mitmacher findet ihr hier bei Caro: draussennurkaennchen.blogspot.de

 

 

Freitagsfüller 26/2017

1. Vorübergehend ist mir meine gute Laune und meine positive Grundstimmung am Mittwoch abhanden gekommen. Zum Glück habe ich beides gestern wieder gefunden, eigentlich schon am Mittwoch Abend bei der Orchesterprobe. Musik beruhigt und entspannt! 

2. Letztens hatten wir Tomaten-Mozzarella mit Basilikum vom Grill. Mensch, war das lecker! 

3. Ich könnte mal wieder meinen privaten Schreibtisch aufräumen. Da finden sich bestimmt viele interessante Sachen 😉 

4. In der Woche muss ich spätestens um acht aufstehen, egal wie müde ich bin. Eigentlich bin ich aber viel lieber schon um kurz nach sieben da.  

5. Mein Rezept für Bolognese ist besonders für Erwachsene geeignet, da ich gerne Wein oder Sangria und jede Menge scharfe Gewürze verwende.  

6. Mein Kleiderschrank ist gut gefüllt. Shoppen gehe ich trotzdem. Zum Glück immer nur phasenweise und auch dann sind es meist keine großen Beträge (-> Schnäppchenjägerin). 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf schlafen – heute morgen hatte ich das Gefühl, mich vor fünf Minuten hingelegt zu haben, morgen habe ich geplant, beim Grand Départ an der Strecke zu stehen und Besucherinformation zu spielen und Sonntag möchte ich dann selbst entspannt das Rennen gucken!

Den Freitagsfüller und die anderen Mitmacher findet ihr hier bei Barbara: klick 

Freitagsfüller 22/2017

1. Es ist die Aufgabe von Antiallergika, gegen die Symptome von u.a. Heuschnupfen zu wirken. Dumm nur, wenn sie das bei mir nicht so tun wie sie sollten und ich dann niesend, mit tränenden Augen und kratzendem Hals in mein langes Wochenende starte… 

2. Mich zurückhalten, wenn etwas nicht fair zugeht, kann ich nicht. Wer etwas leistet, hat auch eine entsprechende Belohnung verdient, aber wenn mit verschiedenem Maß gemessen wird, kann ich das gar nicht haben. 

3. Wenn ich morgen im Lotto gewinne, könnte ich einfach nur noch das machen, worauf ich wirklich Lust habe. Aber vermutlich würde das auch irgendwann langweilig werden. 

4. Manchmal hätte ich gerne mehr Geduld. Wenn ich etwas Neues ausprobiere und nicht nach den ersten paar Versuchen ein erstes Erfolgserlebnis habe, gebe ich schnell wieder auf. Versteht mich nicht falsch, es muss dann keineswegs perfekt sein, aber wenn es einfach so gar nicht klappt (wie zum Beispiel beim spinnen), dann ist mir meine Zeit zu schade für weitere Versuche. Bei den Sachen, die ich schon kann, werde ich durch weiteres üben ja auch besser. 

5. Erdbeeren mit ohne alles hatte ich vorhin zum Frühstück. Und die matschigen sind direkt zu Erdbeer-Rhabarber-Sirup verarbeitet worden. 

6. Ich habe kein bestimmtes Lieblingseis. Je nach Wetter und Laune mag ich fruchtige Sorten oder Milcheis, gerne weiße Schokolade, Nuss oder Kokos. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Beine hochlegen, wenn hoffentlich alle Party-Vorbereitungen abgeschlossen sind, morgen habe ich geplant, mich nicht stressen zu lassen und die Einweihungsparty zu genießen und Sonntag möchte ich dann einfach mal gar nichts tun! 

Freitagsfüller 16/2017

1. Ich lese im Moment wieder richtig viel. Zugegebenermaßen auch viel seichte Literatur, aber das muss ja auch mal sein. Hauptsache Abschalten und in andere Welten abtauchen, egal was für welche das dann genau sind.

2. Bei uns gibt es häufig Resteverwertung  auf den Tisch. Und meistens ist das richtig lecker! Dumm nur, dass man das dann meist kein zweites Mal genau so hinbekommt.

3. Am Montag kommt unsere neue Putzfee zum zweiten Mal. Der erste Versuch war schon gar nicht so schlecht 🙂 Jetzt sind es nur Kleinigkeiten, das kriegen wir auch noch hin. Und abends hab‘ ich wieder eine schöne Wohnung!

4. Meine Kollegin hat am Mittwoch Kirsch-Schoko-Kuchen mit Haferflocken mitgebracht – ein Traum. Zum Glück hat sie das Rezept auch gleich mitgeliefert, den muss ich unbedingt nachbacken! (Aus meinen Plänen vom letzten Wochenende ist nichts geworden, die für das Granola vorgesehenen Nüsse sind so im Magen meines Schatzes verschwunden…)

5. Im übrigen habe ich mir heute eine neue Uhr gegönnt – mit blauem Ziffernblatt und Glitzersteinchen. Ich bin ganz verliebt 🙂

6. Der Mai wird ganz besonders für mich. Viele tolle Konzerte und zum Glück einige lange Wochenenden. Und so langsam müsste ich auch mal meinen Urlaub planen…

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ganz viel Ruhe und Zweisamkeit und frühes Schlafen, morgen habe ich geplant, ein bisschen auszuschlafen, meine Pakete abzuholen und mir hoffentlich ein neues Smartphone zu bestellen und Sonntag möchte ich mir noch gar keine Pläne machen!

Den Freitagsfüller und die anderen Mitmacher findet ihr hier bei Barbara: klick

12 von 12 im März – mit Verspätung

Eigentlich sollte man ja denken, dass an einem Sonntag genug Zeit ist, ein paar Fotos zu machen und ein paar Zeilen dazu zu schreiben. So richtig in die Gänge gekommen bin ich gestern aber irgendwie nicht und nach dem Tatort war ich dann einfach zu müde, um die Bilder noch zu sichten. Waren einfach ein paar Stunden zu wenig.

Hier also meine 12 von 12 von gestern:

1. Sonnenschein auf der Terrasse. In Wirklichkeit war der Himmel viel blauer, mein Smartphone ist wohl mit dem vielen Licht gerade etwas überfordert.

2. Wenn man lange im Bett rumgammelt, macht manchmal auch jemand anders das Frühstück 🙂

3. Der Samstag war zu kurz für alle Maschinen der Woche, also musste nochmal gewaschen werden.

4. Auch im Treppenhaus ganz viel Sonne und Licht. Das tut sooo gut, ich hab‘ dann immer gleich bessere Laune.

5. Ein ganzer Berg Socken wartete darauf, zusammengelegt zu werden.

6. Und ein ganzer Berg fertiger neuer Spültücher wartete nur noch darauf, vernäht zu werden. Jetzt haben wir wieder ein bisschen Farbe in der Küche.

7. Schon wieder steht das neue Semester vor der Tür und diesmal will ich wirklich was tun. Die neuen Kurse klingen total spannend und ich bin hochmotiviert – mal schauen, wie lange das anhält.

8. Geld ausgeben. Mein Kallax ist noch nicht fertig eingerichtet und ich habe mir ein paar Extras bestellt, um den Platz optimal nutzen zu können.

9. Gegen Abend habe ich mich dann noch zu einem kleinen Spaziergang überreden lassen. Sehr gute Idee, trotz meines Muskelkaters (ich bin am Samstag zum ersten Mal in diesem Jahr mit meinen Barfußschuhen unterwegs gewesen und hab‘ ein bisschen übertrieben, jetzt tut mir alles weh(.

10. Einen Kaffee im Park und Leute beobachten und

11. den riesigen Mond (der leuchtende Punkt in der Mitte des Fotos) bewundern.

12. Dann wollten wir eigentlich Libanesisch essen gehen. Die Idee hatten aber nicht nur wir, deshalb gab es dann zu Hause einen Pilzburger mit Süßkartoffel-Pommes aus der Hello Fresh-Box. Lecker!!!

 

12 von 12 im Dezember

Ein bisschen verspätet, aber ihr mögt mir das beim Umzugschaos nachsehen.

 

  1. Der Tag begann mit unserem riesigen Adventskalender von brandnooz. Bisher bin ich echt begeistert von den Sachen, es gibt jeden Tag eine Kleinigkeit zu essen oder zu trinken, und alles neue oder ausgefallene Produkte.
  2. Ich bin ja ein Listen-Freak, also habe ich auch jetzt alles aufgeschrieben, was noch gemacht werden muss. Im Gegensatz zu meinen sonstigen To-Do-Listen ist es hier aber wirklich notwendig, dass wir auch alle Punkte bis spätestens morgen früh abgearbeitet haben… Die Cookie-Chips sind übrigens meeeega lecker!
  3. Die letzte Ladung Wäsche war fertig und wollte gern noch zusammengelegt werden – ein Nachher-Foto gibt es nicht, weil die Sachen dann gleich in einer Kiste verschwunden sind.
  4. Noch mehr Planungschaos, diesmal aber nicht mehr in der Küche, sondern im Arbeitszimmer. Zwischendrin war ich dann noch beim Arzt, beim Schneider, in der Reinigung und bei der Sparkasse. Wenigstens ein bisschen frische Luft schnappen.

 

5. Der Schrank leert sich… Und die anderen auch. Ich bin von einem Zimmer ins nächste geflitzt und hab‘ gepackt, gepackt und gepackt.

6. Diesen Anblick werde ich vermissen, aus der neuen Wohnung sehen wir den Rheinturm nicht direkt, und erst recht nicht mit so tollen Sonnenuntergängen wie hier. Hach… Aber ich habe ja noch gefühlte 1.300 Aufnahmen in meiner Dropbox, die ich in den letzten drei Jahren gemacht habe. Denn alle fünf Minuten sah der Himmel anders aus.

7. Resteverwertung – nach einem anstrengenden Tag hatte ich ordentlich Hunger. Und der Gefrierschrank ist auch leer. Perfekt!

8. Lecker war’s 🙂

9. Geschafft, die Küchenschränke sind ganz leer und schon halb auseinander gebaut, denn heute kam schon die Küche. Vom Schleppen und Auto vollpacken und wieder ausladen gibt es keine Bilder – ich hatte keine Hand frei.

10. Weiter mit Aufräumen ging es nach ein paar Touren dann im Kühlschrank – es gab einen Cocktail aus Gin, Ikea-Sirup, Crushed Ice und Sprudel. Nicht schlecht!

11. Das Fläschchen haben wir dann auch noch geleert.

12. Schlecht zu erkennen, aber das ist ein Arm, an dem mein Schatz mit Kreppband ein Kühlpad festgeklebt hat. Ich war morgens noch beim Hautarzt und die Spritze war mal wieder suboptimal gesetzt und mein Arm deshalb feuerrot und dick.

Das war der gestrige Tag, heute bin ich seit halb sieben auf den Beinen und will jetzt eigentlich nur noch Schlafen. Aber die Liste ist noch lang, bis morgen die Möbelpacker auf der Matte stehen… Den nächsten Freitagsfüller gibt es dann schon aus dem neuen Heim, ich freu mich!