Bücherliste 2. Quartal 2017

Nicolas  Barreau – Tu me trouveras au bout du monde

Volker Kitz – Feierabend! Warum man für seinen Job nicht brennen muss

Ulrich Ritzel – Schwemmholz

Rafik Schami – Sophia oder Der Anfang aller Geschichten

Bernard Werber – Le Papillon des étoiles

Ulrich Ritzel – Halders Ruh

Diverse – Die Tote in der Bittermark

Diverse – Die Macht der Musik

Volker Klüpfl / Michael Kobr – Grimmbart (Kluftingers achter Fall)

Ulrich Ritzel – Forellenquintett

Bernard Werber – Troisième Humanité

 

 

Freitagsfüller 27/2017 – leicht verspätet

Gestern war der letzte Tag vor meinem Bildungsurlaub, dementsprechend stressig war der Tag, und abends war ich dann auch noch unterwegs. Deshalb erst jetzt meine Gedanken zum Freitag:

1. Ferien im Sommer sind eine Kindheitserinnerung. Jetzt bin ich ja so flexibel, außerhalb der Ferien frei zu nehmen, und meistens ist das dann nicht mal im Sommer.

2. Würstchen sind meine All-Time-Favoriten auf dem Grill. Es darf aber auch gerne mal ein Stück Fleisch, Grillkäse oder Garnelen sein. Fisch haben wir auch schon sehr lecker gegrillt. Eigentlich schmeckt doch alles, was man draußen im Sonnenschein isst, oder nicht?

3. Meine Bikinifigur ist so, wie sie ist.

4. Denk ich an Michael Jackson, habe ich immer direkt das Bild von seinem Auftritt bei „Wetten, dass…“ vor Augen, wo er sich beim Earth Song das Hemd zerrissen hat.

5. Mein Lieblingsschmöker diesen Sommer ist noch nicht gefunden. Alle bisher gelesenen Bücher waren viel zu kurz, um sich für diesen Titel zu qualifizieren.

6. Von den Sonnenstrahlen geweckt zu werden und sich dann noch einmal umdrehen zu dürfen ist die beste Art den Tag zu beginnen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freute ich mich auf eine Führung zu Napoleons Spuren in Düsseldorf, morgen heute habe ich geplant, mit meinem Bruder beim Shoppen die Stadt unsicher zu machen und Sonntag möchte ich mit meinem Schatz ein weiteres Highlight für unser Date-Buch erleben!

Den Freitagsfüller und die anderen Mitmacher findet ihr hier bei Barbara: klick

12von12 im Juni

Heute ist wieder der 12., also habe ich versucht, meinen Tag bildlich festzuhalten.

  1. Viel zu früh für den Geschmack meines Schatzes bin ich unter der Dusche verschwunden und mit guter Laune wieder rausgekommen 😉 Bei dem fruchtigen Duft kann man einfach nicht mehr grummelig sein.
  2. Draußen schien dann schon die Sonne, auch wenn es etwas frischer war als in den letzten Tagen. Meine Augen tränen leider immer noch, blöder Heuschnupfen…

 

3. Meine nicht ganz so gesunde Mittagspause (das ist ein mit Käse und Schinken gefülltes Croissant), mit Vivaldi auf den Ohren und einem spannenden Buch in der Hand. Ich komme zu nichts anderem mehr, wenn ich einen neuen Bernard Werber angefangen habe…

4. Ich konnte mich am Wochenende wieder nicht zurückhalten… Morgen kommen viiiiele Pakete. 😀 Ich freu mich!

5. Nach Feierabend sah das Wetter dann gar nicht mehr so schön aus…

 

6. Ein kleiner Abstecher zum Möbelmarkt, da ich am Samstag auf einem Geburtstag süße Schafs-Lampen für den Garten gesehen habe.  Leider habe ich sie im ganzen Laden nicht gefunden. Und DAS hier will ich dann doch nicht auf der Terrasse stehen haben… (Interessante Igel übrigens!)

7. Ein paar Inspirationen holen. Vielleicht male ich mir so eine Minnie mal selbst, Leinwände hab‘ ich ja noch hier.

8. Der kleine Abstecher hat dazu geführt, dass ich zum ersten Mal seit längerem die 10.000-Schritte-Marke knacken konnte.

9. An der Kasse habe ich sie dann doch noch entdeckt und musste sie einfach mitnehmen.

10. So leuchten sie dann im Dunkeln, wenn sie sich ein bisschen aufgeladen haben.

11. Zum Abendessen gab es dann eine schnelle Eigenkreation: Ricotta-Tortellini mit Wurst-Gulasch in Mango-Tomaten-Curry-Sauce. Und dazu ein Blättchen Basilikum (für den Schatz mit lebendiger Fleischbeilage :ooops:) Sehr lecker!

12. Feierabend, Couch, Strickzeug: Mein neuer Pullover wächst und ist soooo kuschelig. Und warm wird er vermutlich auch. Die kälteren Tage nahen ja schon 😉 Nebenbei habe ich ein bisschen „Big Bang Theory“ geguckt und jetzt freue ich mich auf mein Bett. Und vielleicht noch ein paar Seiten Bernard Werber…

Die anderen Mitmacher bei 12von12 findet ihr hier bei Caro: klick

Freitagsfüller 16/2017

1. Ich lese im Moment wieder richtig viel. Zugegebenermaßen auch viel seichte Literatur, aber das muss ja auch mal sein. Hauptsache Abschalten und in andere Welten abtauchen, egal was für welche das dann genau sind.

2. Bei uns gibt es häufig Resteverwertung  auf den Tisch. Und meistens ist das richtig lecker! Dumm nur, dass man das dann meist kein zweites Mal genau so hinbekommt.

3. Am Montag kommt unsere neue Putzfee zum zweiten Mal. Der erste Versuch war schon gar nicht so schlecht 🙂 Jetzt sind es nur Kleinigkeiten, das kriegen wir auch noch hin. Und abends hab‘ ich wieder eine schöne Wohnung!

4. Meine Kollegin hat am Mittwoch Kirsch-Schoko-Kuchen mit Haferflocken mitgebracht – ein Traum. Zum Glück hat sie das Rezept auch gleich mitgeliefert, den muss ich unbedingt nachbacken! (Aus meinen Plänen vom letzten Wochenende ist nichts geworden, die für das Granola vorgesehenen Nüsse sind so im Magen meines Schatzes verschwunden…)

5. Im übrigen habe ich mir heute eine neue Uhr gegönnt – mit blauem Ziffernblatt und Glitzersteinchen. Ich bin ganz verliebt 🙂

6. Der Mai wird ganz besonders für mich. Viele tolle Konzerte und zum Glück einige lange Wochenenden. Und so langsam müsste ich auch mal meinen Urlaub planen…

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ganz viel Ruhe und Zweisamkeit und frühes Schlafen, morgen habe ich geplant, ein bisschen auszuschlafen, meine Pakete abzuholen und mir hoffentlich ein neues Smartphone zu bestellen und Sonntag möchte ich mir noch gar keine Pläne machen!

Den Freitagsfüller und die anderen Mitmacher findet ihr hier bei Barbara: klick

Ganz späte 12 von 12 im April

Die letzte Woche war extrem stressig. Als ich am Mittwoch morgen auf dem Weg zur Arbeit umsteigen musste, erinnerte Facebook mich an ein Foto vom letzten Jahr, das ich bei unserem tollen Ausflug zu Walen und Delphinen auf Teneriffa gemacht hatte. Das erinnerte mich dann wiederum daran, dass ich zu diesem Tag ein 12 von 12 am Handy zusammengebastelt hatte, das dann aber im Nirvana des Hotel-Internets verloren ging, so dass ich nochmal von vorne anfangen musste. Das wiederum brachte mich darauf – dass wohl wieder der 12. des Monats war. Hier sind die Bilder:

1. Heute mal ganz in schwarz mit gelbem Highlight an den Füßen.

2. Endlich wieder französische Literatur, auch wenn es in diesem Fall eine Übersetzung eines deutschen Buchs von einer unter französischem Pseudonym schreibenden deutschen Autorin ist. (Tu me trouveras au bout du monde von Nicolas Barreau)

3. Ich war einfach zu faul, die eine Haltestelle bis zum Büro noch zu laufen und habe lieber weiter geschmökert.

4. Weiter in schwarz-gelb: Mein schlaues Buch, in dem (fast) alles steht, was ich für meine Arbeit brauche. Und da ich eine Kollegin vertreten muss, die viele andere Aufgabenbereiche hat, muss ich ein bisschen spicken.

5. Vorbereitung für morgen: bereits gedruckte Rechnungen, die noch gefaltet werden müssen.

6. Mein kleiner kuscheliger Glücksbringer guckt mir beim Arbeiten zu.

7. Weil ich mich nicht sattsehen kann (und mich die Hälfte der Kollegen drauf angesprochen hat 😀 ), noch ein Bild meiner Strumpfhose.

8. Ein neuer Versuch, mein Stundenkonto zu fotografieren. Wieder nix geworden. Aber es ist deutlich später als geplant.

9. Deshalb ist der Himmel auch leider nicht mehr so schön und die Kirschblüten leuchten gar nicht richtig.

10. Auf dem Heimweg: Weiterlesen. Ist einfach gerade so spannend. Ich hab‘ ein neues Lieblingswort gefunden: Grigrigredinmenufretin. Auf deutsch: Rumpelstilzchen!

11. Familienessen im Gasthaus – der leckere Vorspeisenteller mit frittierten Garnelen, Schafskäse und Bruschetta.

12. Hauptspeise: Köstlicher Flammkuchen mit Flusskrebsschwänzen und Chili.

Danach bin ich nur noch ins Bett gefallen und hab‘ versucht, noch ein paar Stunden Schlaf zu bekommen.

Weitere Einblicke in den 12. April findet ihr hier bei Caro: klick

Hörbuch-Fans aufgepasst

Ein gutes Buch hat nur gute Seiten.
„Das Lächeln der Frauen“
Nicolas Barreau

Ich liebe Paris. Ich liebe gutes Essen. Und ich liebe romantische Geschichten. Ein Hörbuch, das alles vereint – perfekt!

Vor ein paar Tagen hab‘ ich „Das Lächeln der Frauen“ von Nicolas Barreau entdeckt und schon zur Hälfte gehört, ich konnte einfach nicht aufhören. Ein Buch wie ein frischer Rosé: spritzig, fruchtig und mit einem angenehm wärmenden Nachgeschmack. (Okay, Weinkritiker sollte ich nicht werden…)

Das Hörbuch gibt es noch zwei Wochen lang kostenlos bei Audible (klick)

P.S. In weniger als zwei Wochen bin ich endlich wieder in Paris, jaaaaaaaa!

Ich und die Bücher

Bei amyblah gemopst:

[x] Du gehst nie ohne Buch aus dem Haus.
[x] Dein Bücherregal nimmt den größten Teils deines Zimmers ein.
[x] Du teilst dein Bett mit Büchern.
[ ] Du inhalierst den Geruch von Büchern.
[ ] Du streichelst Bücher.
[ ] Du kaufst jedes Mal etwas, wenn du in eine Buchhandlung gehst.
[ ] Dein SuB ist dreistellig und tendiert zur Vierstelligkeit.
[ ] Du unterhältst dich mit den Buchcharakteren.
[ ] Du gibst im Monat mehr Geld für Bücher als für Lebensmittel aus.
[x] Du bereist die Orte, die in deinen Büchern genannt werden.
[x] Du hälst Bücher für eine bessere Altervorsorge als Aktien etc.
[ ] Du zeltest am Tag der neuen Bucherscheinung deines Lieblingsautor vor der Buchhandlung deines Vertrauens, um als erste/r ein Exemplar zu ergattern.
[x] Deine Familie und Freunde wissen nicht mehr, welches Buch sie dir zum Geburtstag schenken sollen, weil du schon alles hast.
[x] Du verbindest mit mindestens ¼ deiner Bücher im Regal ein Ereignis, an das du dich gerne zurück erinnerst.
[x] Bei dem Wort Buch wirst du sofort aufmerksam.
[ ] Deine Familie und Freunde wissen nicht mehr wie du aussiehst, weil du ständig ein Buch vor der Nase hast.
[x] Menschen, die Bücher nicht mögen, magst du nicht.
[ ] Du gehst auf die Lesung jedes Autors, dessen Buch du im Regal stehen hast.
[ ] Du benutzt Bücher als (Kuschel-)Kissen.
[ ] Du vergleichst deine Freunde mit Buchcharakteren.
[ ] Deine besten Freunde heißen Bertelsmann, Carlsen, Heyne, Lyx &Co. und heißen alle „Verlag“ mit Nachnamen.
[x] Dein SuB weigert sich verhement dagegen, kleiner zu werden.
[ ] Du versuchst Buch-Flatrates mit den Verlagen auszuhandeln.
[ ] Du lernst eine neue Sprache, damit du nicht warten musst, bis das Buch endlich auf Deutsch erscheint.
[ ] Wenn du einmal ein Buch angefangen hast, legst du es bis zum Schluss nicht mehr weg.
[ ] Du verleihst keine Bücher, weil du Angst hast, dass jemand deinen Lieblingen Schaden zufügen könnte.
[x] Man könnte meinen, du besitzt eine eigene Bücherei oder Buchhandlung.
[x] Deine besonderes Schätze bekommen einen Platz in deiner (gesicherten) Vitrine.
[x] Wenn dich dein Partner vor die Wahl stellt „Ich oder das Buch“, antwortest du „Von welchem Buch reden wir denn?“
[ ] Du verbringst mehr Zeit mit Lesen als mit anderen Dingen (Job, Schlafen, Freunde und Familie).
[x] Du magst keine eBooks.
[x] Buchverfilmungen findest du in der Regel schlecht und du hättest es viel besser umgesetzt.
[ ] Du schreibst ein Buch darüber, wie es mit deinen Buchlieblingen weitergeht.
[x] Du besitzt immer noch das Buch, welches du als erstes gelesen hast.
[ ] Du kennst dich besser mit der aktuellen Beststellerliste aus als die meisten Buchhändler/innen.

Die Auflösung
0-5 Antworten: Du brauchst dir keine Sorgen machen. Mit dir ist alles in Ordnung. Vielleicht solltest du aber mal öfter ein Buch in die Hand nehmen.
6-10 Antworten: Mit dir ist noch alles in Ordnung. Du bist ein ausgeglichener Viel-Leser, der neben Büchern noch viele andere Hobbies hat.
11-15 Antworten: Dein Zustand ist kritisch. Aber du kannst immer noch damit umgehen, wenn du mal kein Buch zur Hand hast.
Ab 16 Antworten: Bitte besuche sofort ein Treffen der anonymen Bibliophilen!

Noch Fragen? 😉