*schnief*

Jetzt erwischt es mich… Aber ich gebe der Erkältung keine Chance, nochmal wird die Prüfung nicht verschoben! Auch wenn mir das Konzentrieren gerade sehr schwer fällt mit dickem Kopf und ich seit heute morgen eigentlich nur wild im Netz surfe und mich ablenke… Erstmal eine heiße Zitrone, dann sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Ob ich da irgendwie Koffein reinmogeln kann? )-o

Die Realität hat mich wieder

Auf der schönen Seite: Mein Schatz ist wieder da!!!

Auf der anderen: Zu einer Zeit, zu der ich in den letzten Wochen häufig erst aus dem Bett gekrochen bin, hatte ich heute schon vier Stunden Statistik-Tutorium hinter mir – zum Glück war’s halbwegs interessant (vor allem, wenn man nebenher surfen kann). Und gleich steht dann noch „Markt und Moral“ auf dem Plan, ich bin mal gespannt!

Lernen läuft so halbwegs, die weißen Flecken auf meiner Wissenslandkarte werden kleiner 😉

Noch mehr in die Vergangenheit und sonstwohin geschweift

Durch Zufall bei den Sonderangeboten gefunden und mich an alte Zeiten erinnert:

Cover the Road – und bei Jimmy würde ich auch heute nicht nein sagen 😉

Das hier ist übrigens der erste Blogeintrag mit meinem neuen, noch etwas zickigen, Laptop! Jaaa, ich habe es endlich (wann hab‘ ich ihn gekauft? Anfang April?!?!) geschafft, zumindest schon mal die Grundlagen zu installieren, jetzt muss ich nur noch die Daten vom alten rüberräumen, möglichst geordnet. Und möglichst in der nächsten Woche (in der ich nicht da bin), damit ich den alten beruhigt mit nach Strasbourg nehmen kann.

Hatte ich schon erwähnt, wie entspannend auch der größte Stress sein kann, wenn man sich über einige Sachen einfach keine Gedanken mehr machen muss? Nein? Dann habe ich das jetzt getan. Es tut gut, Arztbesuche hinter sich zu haben und Dinge abhaken zu können.

Und es fühlt sich gut an, mal wieder mit rotlackierten Zehnägeln durch die Gegend zu laufen. Ich weiß, Gedankensprung, aber wenn alle Ideen der letzten Wochen in einen Blogeintrag passen sollen, kann ich da keine Rücksicht drauf nehmen 😉

Bis Ende des Monats bin ich total ausgebucht, aber ich überlege jetzt schon, wie ich mir die Monate danach füllen könnte. Man könnte glatt denken, ich hätte Angst vor der Langeweile. Dabei hätte ich die ja gar nicht, denn es gibt genug kreative Sachen, die schon ewig hinten anstehen müssen. Es liegt wohl eher daran, dass ich zu viel lese und mitbekomme und überall interessante Sachen entdecke, an denen ich gerne teilnehmen möchte. Entscheiden ist halt so schwer…

Vista und ich sind immer noch keine Freunde geworden, irgendwie fühle ich mich wie in einem riesigen fremden Haus, in dem ich mich überhaupt nicht auskenne. Überall Türen, hinter denen sich seltsame Sachen verbergen. Der Übergang von Windows 98 zu XP war irgendwie sanfter, ich kann mich nicht erinnern, dass ich da solche Anpassungsprobleme hatte. Okay, da hat auch alles gleich funktioniert…

Meine Schreibunlust in den letzten Tagen ist wahrscheinlich mit den gefühlten 2000 Mails verbunden, die ich durch ganz Europa geschickt hab‘. Irgendwann sind die Worte für einen Tag verbraucht, die Augen wollen nicht mehr, die Finger streiken… Vom Laptop mal ganz zu schweigen, der ja nun wegen Überhitzung häufiger mal in die Knie geht. Der neue heizt zwar ziemlich nach außen, aber die Tasten bleiben schön kühl, und angenehm ruhig (zumindest im Vergleich) ist er auch.

Da ich ja immer wieder zum neuen zurückkomme und es grad wieder mal so weit war: Kann man IRGENDWIE die ständigen Bestätigungsfenster ausschalten?! Wenn ich auf Installieren klicke, dann tu ich das schon absichtlich…

Ohhh… Ich hab‘ grad meine Webcam getestet. Obwohl… Das verschwommene schmeichelt sogar, im Gegensatz zu so scharf gestochenen Digibildern ;D

Ich glaube, das war jetzt erstmal wieder genug wüstes Hin- und Herspringen zwischen meinen Gedanken. Morgen ist mal wieder ein bisschen fleißig sein angesagt und Sonntag bin ich dann wieder auf großer Tour – yeah!

Explosiv

Mein Kopf fühlt sich gerade… gar nicht gut an… Als ob sich durch das viele Denken heute die Gehirnzellen verdoppelt oder vergrößert hätten. Mein Entspannungsbad ist auch ins Wasser gefallen, da bleibt eigentlich nur noch eins:

Ab ins Bett!

Denn im jetzigen Zustand kann ich eh keine Bewerbung schreiben…

Aber: Die Klausur lief echt super, war fast wie zu Schulzeiten.

Yeah!

Ich frag‘ mich echt, wer auf die Idee gekommen ist, Sprachkursanmeldungen Montag morgen um 9 Uhr freizuschalten… *gähn* Aber egal, ich hab‘ meinen Platz, das ist die Hauptsache! Bin echt mal gespannt :yes:

Naja, und dann sieht es so aus, als ob meine Straßburg-Reise im April platzen würde, aber gerade bin ich da gar nicht so unglücklich drüber. Dann wäre ich zum Nachtermin wenigstens hier und hätte für die Hauptklausuren nicht so einen Druck. Schade, für die Arbeit, die wir da schon reingesteckt haben, aber es geht wohl nicht anders…

Aber ich hab‘ schon Alternativen gefunden 😉 Muss jetzt nur noch ein geniales Bewerbungsschreiben für diesen Studentenkongress schreiben, dann ist meine Welt wieder in Ordnung 😀

Und jetzt gibt’s erstmal Frühstück!

Durcheinander

So viele Gedanken schießen mir durch den Kopf, dass ich gar nicht in der Lage bin, sie alle zu ordnen. Heute war ich mal wieder bei einer VHS-Veranstaltung – zum Finden meines „Traumjobs“. Mal schauen, was dabei rauskommt. Diesmal bin ich seelisch auf jeden Fall nicht so aufgewühlt wie beim letzten Mal.

Außerdem geht es in die Endphase meiner (vorerst letzten) Hausarbeit. Ich weiß jetzt, dass meine Ideen gut waren, also könnte ich eigentlich direkt anfangen – wenn ich nicht schon wieder so müde wäre, obwohl ich heute bis 10 ausschlafen konnte. Morgen dann, aber wirklich! Denn sonst… wird das mit dem nächsten Punkt, der mich beschäftigt, nix.

Samstag veranstaltet eine Freundin nämlich eine kleine Karnevalsparty und ich hätte gerne ein richtig ausgefallenes Kostüm. Nur fehlen mir momentan die Ideen. Vielleich als Buchling? Oder als „süßes Stück“? Bin immer noch am grübeln…

Müde…

Ich bin total erschöpft, müde, ausgelaugt… Ausnahmsweise mal nicht unmotiviert, aber trotzdem unproduktiv. Wenn ich am Samstag wirklich Karneval feiern will, müssen die nächsten Tage auf jeden Fall ruhiger werden. Und es muss mehr bei rauskommen. Die Klausuren stehen schließlich vor der Tür!

Sonst kann ich aber eigentlich nicht klagen, die Uni macht Spaß, die Gastvorträge gestern und heute waren gut – und ich hab‘ mir vorhin was verdammt Leckeres gekocht! Wie Ordi so treffend festgestellt hat, bin ich ein totaler Paprika-Freak. Und so gab es heute eine Paprika-Quiche, sehr schmackhaft und schön bunt. So langsam werd‘ ich zum Vegetarier…

Außerdem kam heute noch tolle Post: Ein Kalender mit Bildern und Texten über Frauen in Paris von meiner Patentante. Jetzt hab‘ ich wieder was zum Wegträumen… Obwohl mein Sehnsuchtskalender Deutschland auch nicht schlecht ist 🙂

Ich sollte dann wohl mal ins Bett, morgen muss ich nämlich meinen Text präsentieren, und ich weiß noch gar nicht, was ich eigentlich sagen will. Im Allgemeinen denke ich nämlich nicht so viel über das nach, was ich da schreibenderweise von mir gebe…

Geschafft die Zweite!

Fünf Minuten vor der Deadline habe ich grad mein in den letzten Stunden hingewurschteltes Schreibtagebuch abgeschickt. Hätte nicht gedacht, dass ich es noch schaffen, aus meiner Rohfassung einen annehmbaren Text zu fabrizieren. Bei Interesse kann ich ihn ja mal bloggen… Positiv dazu beigetragen hat auf jeden Fall meine Musikberieselung: WDR2 hat nämlich ein Konzert von Rosenstolz gebracht, was mich zu dem Entschluss gebracht hat: Ich muss die mal live sehen! Jemand Interesse, in Düsseldorf, Köln oder Stuttgart mitzukommen?

Jetzt geht’s erstmal ins Bett, morgen geht’s dann wieder mit Politik und Spanisch weiter, Langeweile gibt’s ja nicht mehr in meinem Wortschatz…

Immer mit der Ruhe

Für meinen Probedurchlauf mit den jetzt 48 Folien hab‘ ich gerade 28 Minuten gebraucht. Wenn ich jetzt davon ausgehe, dass ich vor Publikum noch nervöser bin und schneller rede – passt das locker! Das Handout bzw. Thesenpapier ist auch fertig, muss ich nur noch morgen früh ausdrucken.

Erkenntnis des heuteigen Abends: Beim nächsten Mal muss das alles irgendwie strukturierter ablaufen. Sonst wird meine Diplomarbeit (auch wenn das noch ne Weile hin ist) eine einzige Katastrophe. Wie mir eingefallen ist, hab‘ ich ja sogar ein Programm zum eingeben und ordnen von Zitaten – aber ich nutze es nicht. Wäre diesmal ganz günstig gewesen, dann hätte ich nämich nicht eine halbe Stunde vergeblich nach einem Zitat gesucht, um es schlussendlich dann doch durch ein anderes zu ersetzen, von dem ich wenigstens den Autor kannte…

Und jetzt geh‘ ich erstmal schlafen, damit ich den morgigen Tag fit überlebe. Hoffentlich sind wir wie heute ein bisschen früher fertig, dann komm‘ ich mit meinen anderen Sachen vielleicht noch hinterher.

Ich mach‘ drei Kreuze, wenn das Semester vorbei ist…

Rauchender Kopf

Wie viele Folien kann man in 45 Minuten vortragen? Ich werde da glaube ich am Samstag einen neuen Rekord aufstellen, bislang bin ich bei 60… Und noch nicht wirklich fertig. Aber ich spreche ja schnell. Muss ich mir jetzt einfach einreden. Jaja, ich schaff das schon! Hätte ja nicht gedacht, dass ich tatsächlich zu viel Inhalt haben könnte.

Naja, mein Selbstvertrauen war auch schon mal größer – aber es ist auch mein erstes Hauptseminar und irgendwie fühle ich mich dann doch wieder wie ein unwissender Nebenfachstudent und sehe alle anderen als totale Genies an, dabei kochen die auch nur mit Wasser und haben bestimmt nicht halb so viel gelesen wie ich. Hoffe ich zumindest…

Immerhin sehe ich jetzt ein Ende, und wenn ich mich jetzt zusammenreiße, werde ich mit ganz viel Glück auch noch vor Mitternacht mit einer ersten Version fertig. Morgen dann noch das Thesenpapier und das Überarbeiten, und ansonsten auf spontane Eingebungen vertrauen.Und mein intellektuelles Auftreten – Bild folgt!