Der April :-)

Wo ist der denn bitte geblieben? Wenn ich mir meine Blogbeiträge so angucke – dann hab‘ ich wohl viel Zeit bei der Arbeit verbracht. Inzwischen mit eigenen Kunden, einem relativ vollen Terminkalender und richtig viel Spaß! Zwischendrin noch ein Wochenende zu Hause, ein Vorstellungsgespräch, eine Absage, die dank positiver Ablenkung gar nicht mehr so schlimm war – und endlich Sonne!!! Nach dem ersten, unvermeidlichen, Sonnenbrand des Jahres hab‘ ich auch schon ein bisschen Farbe gekriegt und kann mich morgens wieder im Spiegel angucken. Schöne Momente im April? Mein erster Besuch in der Schweiz (Basel), das tolle Gefühl, meinen Kunden helfen zu können, und ganz viel Zeit mit meinem Schatz! Ich kann mir grad gar nicht vorstellen, dass es mal anders war als jeden Morgen neben ihm aufzuwachen und ihn ständig in meiner Nähe zu haben… Mal schauen, was der Mai noch so bringt.

Der Januar…

… ist mal wieder viel zu schnell vergangen. Da damit aber auch die Zeit bis zum Frühling schneller vergangen ist, will ich mich mal nicht beschweren. Was gab es so im letzten Monat? Ich war bei 1,5 Vorstellungsgesprächen, hab‘ einen ganzen Stapel Bewerbungen geschrieben, zwei Strickaufträge bekommen und erledigt, …

Außerdem:

  • ein kleiner Kreislaufzusammenbruch, nachdem mir das Gitter vom Gasherd auf den Mittelfinger gefallen ist, was verdammt weh tat
  • eine neue Heimat für meine Kleidung 🙂 🙂 🙂
  • einen Tag krank im Bett (dumm, wenn das grad der Jahrestag ist…)
  • viel Zeit mit alten Freunden bei Kaffee, Keksen oder Spaziergängen verbracht – mehr davon!
  • ein sehr entspannender Besuch in der Therme

Im Februar gibt’s dann ein bisschen mehr Action 🙂

Monatsrückblick November

Der Dezember ist zwar schon weit fortgeschritten, aber ich muss doch noch was nachreichen:

Der November
so meinen Kalender durchblättere, fällt mir auf, dass im November nach langer Zeit mal wieder ein paar Parties waren und ich endlich mal wieder unter Leuten war. Außerdem hab‘ ich ehrenamtlich bei den Filmtagen hier geholfen (und kein Wort Französisch gesprochen), jede Menge französische Filme gesehen und mit Frau Venus die Altstadt erobert. Und Schatzis Geburtstag gefeiert! Gerade die letzten Tage des Monats waren echt schön und entspannt, wir haben viele kleine Sachen zusammen unternommen und es uns gutgehen lassen. Das Zusammenleben habe ich richtig genossen 🙂

Monatsrückblick Oktober

Krass, schon wieder ist ein Monat einfach um. Und sogar ein besonderer: der erste Monat „Zusammenleben“. Es klappt trotz der beengten Verhältnisse besser als erwartet, sogar mit positiven Nebeneffekten (- 3 kg) 🙂 Natürlich ist es nicht ganz leicht, so ein kleines Zimmer nicht ins Chaos versinken zu lassen, wenn man zu zweit hier wohnt, aber das schaffen wir so langsam. Und sonst ist es einfach nur schön, zusammen einzuschlafen und aufzuwachen, zusammen zu kochen, viel Zeit zum Reden zu haben und trotzdem noch Sachen allein zu unternehmen.

Andererseits ist mir natürlich auch klar, dass das so kein Dauerzustand ist, der Wunsch nach einer eigenen Wohnung (und vor allem nach Arbeit!) ist ja da. Da hat sich aber leider trotz einiger positiver Entwicklungen im Oktober nichts dran geändert. Also muss ich mich weiter in Geduld üben.

Und sonst? Wir waren bei einem Ball (der ist im Blog auch ganz untergangen, weil ich da bis zum Tag davor kaum drüber nachgedacht hab‘), der inzwischen schon dritte Tanzkurs hat angefangen, ebenso das Semester, das für mich jetzt keine Bedeutung mehr hat.

Viel gelesen hab‘ ich auch und endlich mal wieder was gestrickt – mit neuen scharfen Stricknadeln!

Ich hoffe mal, dass der November ein paar mehr Highlights bereithält…

Ganz vergessen: Der September

Vor lauter Um- und Ausziehen habe ich ja ganz vergessen, meinen kleinen Monatsrückblick zu schreiben. Und dadurch haben’s glaube ich auch ein paar Blogfreunde vergessen 😉

Im September hab‘ ich mich wieder halbwegs gefangen, was die Zukunftsängste angeht und die Panik, keine Stelle zu finden. Das langsame Leerräumen meines Zimmers, das von Tag zu Tag kahler wurde, stand im Mittelpunkt des Monats. Ich hab‘ immer mal wieder gezweifelt, ob ich die Sachen wirklich alle verpackt kriege (von meiner Freundin hatte ich ein Limit von 15 bis maximal 18 Kisten gesetzt bekommen), aber letzten Endes hat es doch irgendwie gepasst, ich konnte fast alle Möbel verkaufen und in meinem neuen Heim lässt es sich so langsam auch aushalten.

Ansonsten habe ich viele lustige Versuche mitgemacht und mich wenigstens für ein paar Tage richtig gut gefühlt, als ich durch einen Access-Kurs und das Schreiben einer Bewerbung auf Französisch mal wieder richtig gefordert war.

Alles in Allem ein Monat, der ziemlich schnell vorbei ging (plötzlich war Schatzi schon wieder da!!!) und nervlich nicht ganz so aufreibend war wie der August. Mal schauen, was der Oktober noch so bringt.

Monatsrückblick August

Dafür, dass ich zu Beginn des Monats keine Ahnung hatte, wie ich die Zeit ohne meinen Schatz überstehen solle, war es dann doch ein schöner August:

  • Meine Diplomarbeit ist korrigiert. Ich bin fertig! FERTIG!
  • Der „Urlaubstag“ mit meinen Mitbewohnerinnen war einfach schön.
  • Mein Besuch in Meran war zwar verregnet, aber trotzdem toll.
  • Und der Tag mit Venus und ihrem Schatz hat mich auch für vieles, was in den Tagen davor schief gelaufen ist, entschädigt.

Und hin und wieder hat ja tatsächlich mal die Sonne rausgeschaut, was meine Produktivität gleich verzehnfacht hat.

So wie jetzt – ich geh weiter packen 🙂