Freitagsfüller 31/2017

Mit einer Woche Verspätung…. 

1. Nach welchen Kriterien entscheiden Personaler? Das wird mir ein ewiges Rätsel bleiben

2. Schon wieder Freitag und ich habe immer noch nicht gebügelt. Die Körbe dafür während der Party geschickt im begehbaren Kleiderschrank versteckt. Lohnende Investition :-). (Anmerkung von heute: Jetzt ist endlich alles fertig!) 

3. In meinem Bett hat mein Smartphone schon seit bestimmt einem Jahr Hausverbot. Vor dem Einschlafen fülle ich mein Momente-Buch aus, lese ein paar Seiten und lösche das Licht. Meistens viel zu spät… 

4. Der Stress der Party-Vorbereitung hat sich wieder mal richtig gelohnt. Leckeres Essen, zufriedene Gäste, nette Gespräche. So muss das sein. (Und am nächsten Tag der Besuch der Putzfrau, die die letzten Spuren beseitigt. ) 

5. Anstatt sich auf das Schöne, Positive zu konzentrieren, motzen die meisten Leute einfach nur. Klar bin ich auch mal unzufrieden und grummelig, aber ich freue mich auch über Kleinigkeiten und lasse mir nicht den ganzen Tag vermiesen nur weil ein Haar nicht richtig liegt.  

6. Welches neue Restaurant wir als nächstes erkunden werden, steht noch nicht fest. Ich habe ein Gutscheinbuch zum Geburtstag bekommen mit ganz vielen Ideen. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eigentlich Open Air Kino – aber wenn ich mir das Wetter so anschaue… (Ich bin noch vor dem Film total durchweicht nach Hause gefahren), morgen habe ich geplant, auf eine Verlobungsfeier zu gehen (was zieht man da an??) und Sonntag möchte ich ins Wolle-Paradies zum Wollfestival! 

Den Freitagsfüller und die anderen Mitmacher findet ihr hier bei Barbara: klick 

Advertisements

12 von 12 im August – Geburtstags-Edition

Hier kommen jetzt meine 12 von 12 vom gestrigen Samstag. Der Tag war so voll gefüllt, da kam ich einfach nicht dazu, meinen Eintrag direkt zu schreiben.

Wach bin ich schon richtig früh, anderthalb Stunden vor dem Wecker. Aber da ich mir meinen Tag so geplant habe, dass 8 Uhr aufstehen reicht, bleibe ich noch ein bisschen liegen.

  1. Dann geht es los: Kaffee und Liste abarbeiten (eine der vielen, aus „Was will ich auf dem Büffet haben“ wurde „Was muss noch eingekauft werden“ und schließlich „Was muss ich noch machen, bis die Gäste kommen“).
  2. Leichtes Durcheinander in der Küche, aber es istja zum Glück niemand da, der mir in die Quere kommen könnte.
  3. Aus meinem missglückten Kuchen-Zug von Donnerstag habe ich dann kurzerhand ein Glas-Dessert mit Kuchenkrümeln, Quark und frischen Erdbeeren (bzw. eingelegten Kirschen für den Rest) kreiert.
  4. Der Backofen muss auch mal wieder dran glauben und wird geschrubbt.

5. Das Wetter spielt leider nicht so ganz  mit, ich bin nur kurz draußen zum einkaufen und es gießt in Strömen. Gut, dass ich das Grillen vom Plan gestrichen habe, das hätte heute keinen Spaß gemacht.

6. Eine geniale Erfindung, so ein Ei-Trenner. Das funktioniert auch bis zum vorletzten Ei wunderbar. Da ist dann aber das Eidotter beschädigt und es landet doch Eigelb im Becher mit dem Eiweiß. Das war dann wohl nix mit lockerem Eischnee für den Waffelteig…

7. Die Zeit schreitet voran und ich habe es (mit 20 Minuten Verspätung nach meinem Plan) unter die Dusche geschafft, weiß aber immer noch nicht, was ich anziehen soll.

8. In 30 Minuten kommen die Gäste und ich entscheide mich spontan für meinen neuesten Kauf.

9. Bei der letzten Party hatte ich auch ab nachmittags eingeladen, aber die meisten Gäste kamen erst später. Da spekuliere ich diesmal auch drauf, denn so sieht die Liste um kurz vor drei aus. Ein paar Punkte (rechts) sind noch im Laufe der Vorbereitung dazu gekommen.

2017-08-12 14.40.53

10. Diesmal stehen die ersten Gäste aber um Punkt drei vor der Tür und dann klingelt es alle paar Minuten. Und mein Schatz ist noch bei seinem Kurs, so dass ich kurzzeitig ein bisschen überfordert bin. Aber eine Freundin übernimmt das Waffelbacken, der Salat muss auf sein Dressing warten und Käse mit Trauben gibt’s halt nicht. Alles läuft bestens, bis eine andere Freundin mit dem Siphon (ich habe dem Ding ja von Anfang an misstraut) Sahne auf ihre Waffeln sprühen will – ich sehe dann so aus:

2017-08-12 17.20.25

11. Bei jeder Party lerne ich was Neues, nach der letzten war es die Entdeckung des Kurzprogramms unserer Spülmaschine. Deshalb ist das Geschirr schnell wieder einsatzfähig. Dieses Mal gelernt: Irgendwo eine Ecke zum Abstellen von Geschirr festlegen, dann überleben die Sektgläser auch die nächste Party.

12. Mein Geschenke-Tisch 🙂 Zumindest ein Ausschnitt, ich sehe jetzt gerade erst, dass da nicht wirklich viel zu erkennen ist. Aber jetzt ist alles schon weggeräumt, also kann ich auch nichts mehr nachstellen.

Der letzte Nicht-Übernachtungsgast ist glaube ich gegen elf gegangen und ich bin einfach nur noch ins Bett gefallen. Inzwischen ist wieder so halbwegs alles aufgeräumt, aber ich bräuchte jetzt nochmal ein Wochenende zum erholen…

Hier findet ihr die anderen Mitmacher von 12 von 12: draussennurkaennchen

 

Freitagsfüller 30/2017

1. Heute wird der abend lang, ich hab noch viel zu tun. Aber eine frische Kanne Kaffee steht schon bereit. 

2. Ich war schon eine Weile nicht mehr beim Zahnarzt. Aber ich bekomme immer eine Erinnerungsmail, wenn es wieder Zeit wird. 

3. Vor meinem Fenster ist der Balkon, auf dem inzwischen ganz viel blüht. 

4. Mein Arm tut weh. Ich habe gestern mit dem Ellbogen auf dem Sofa gebremst und mir eine Schürfwunde zugezogen. Aua! 

5. Es könnte sein, dass meine Nacht kurz wird, aber so ist das irgendwie immer vor Partys, weil ich so viel machen will und alles perfekt sein soll. 

6. Da fällt mir jetzt gar nichts zu ein: hahaha

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett, wenn endlich alles vorbereitet ist, denn morgen habe ich geplant, mit ganz vielen lieben Menschen meinen Geburtstag nachzufeiern und Sonntag möchte ich ausschlafen!

Den Freitagsfüller und die anderen Mitmacher findet ihr hier bei Barbara: klick 

Freitagsfüller 22/2017

1. Es ist die Aufgabe von Antiallergika, gegen die Symptome von u.a. Heuschnupfen zu wirken. Dumm nur, wenn sie das bei mir nicht so tun wie sie sollten und ich dann niesend, mit tränenden Augen und kratzendem Hals in mein langes Wochenende starte… 

2. Mich zurückhalten, wenn etwas nicht fair zugeht, kann ich nicht. Wer etwas leistet, hat auch eine entsprechende Belohnung verdient, aber wenn mit verschiedenem Maß gemessen wird, kann ich das gar nicht haben. 

3. Wenn ich morgen im Lotto gewinne, könnte ich einfach nur noch das machen, worauf ich wirklich Lust habe. Aber vermutlich würde das auch irgendwann langweilig werden. 

4. Manchmal hätte ich gerne mehr Geduld. Wenn ich etwas Neues ausprobiere und nicht nach den ersten paar Versuchen ein erstes Erfolgserlebnis habe, gebe ich schnell wieder auf. Versteht mich nicht falsch, es muss dann keineswegs perfekt sein, aber wenn es einfach so gar nicht klappt (wie zum Beispiel beim spinnen), dann ist mir meine Zeit zu schade für weitere Versuche. Bei den Sachen, die ich schon kann, werde ich durch weiteres üben ja auch besser. 

5. Erdbeeren mit ohne alles hatte ich vorhin zum Frühstück. Und die matschigen sind direkt zu Erdbeer-Rhabarber-Sirup verarbeitet worden. 

6. Ich habe kein bestimmtes Lieblingseis. Je nach Wetter und Laune mag ich fruchtige Sorten oder Milcheis, gerne weiße Schokolade, Nuss oder Kokos. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Beine hochlegen, wenn hoffentlich alle Party-Vorbereitungen abgeschlossen sind, morgen habe ich geplant, mich nicht stressen zu lassen und die Einweihungsparty zu genießen und Sonntag möchte ich dann einfach mal gar nichts tun! 

Freitagsfüller 33/2016

1. Ich fühle mich wohl, so ganz ohne Kleidung gerade ;-). Aber ich denke mit Grausen daran, dass ich mir gleich wieder was anziehen muss, um rauszugehen. Es ist echt heiß heute!

2. Ich würde mich gerne mal wieder kreativ austoben. Aber irgendwie fehlt mir da gerade die Zeit und Gelegenheit, wenn man vom Stricken mal absieht. Ohne das geht es ja gar nicht.

3. Alle Bilder von unserem Foto-Shooting letzte Woche sind toll geworden, genommen haben wir trotzdem nur ein Dutzend. Das reicht schon, um unseren neuen Flur damit zu tapezieren ;-).

4. Bier mag ich am liebsten eiskalt. Gut, es muss nicht gerade in der Flasche gefroren sein wie in Brasilien, aber gut gekühlt darf es schon sein.

5. Viel zu schnell wird es morgens wieder dunkel. Sonnenaufgänge auf der Brücke aus der Bahn zur Arbeit raus zu sehen, ist ja schön. Aber aufstehen im Dunkeln eher weniger. .

6. Problematisch ist ausserdem im Moment, dass ich einfach zu spät schlafen gehe und deswegen morgens die Augen nicht auf kriege. Was dann wiederum heißt, dass mir meine ruhige Stunde morgens im Büro fehlt und ich gleich wieder im Bunker sitze. Aber egal, es ist Wochenende!!!

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Welttheater der Straße, morgen habe ich einen Ausflug nach Frankfurt und Paaaarty geplant und Sonntag möchte ich den 70. Geburtstag meines Bundeslandes feiern!

Den Freitagsfüller gibt es hier bei Barbara.

Back to where we started

Ich bin nachher auf einer Party eingeladen. Eine Einladung, mit der ich wirklich überhaupt nicht gerechnet hatte. Mit dem Geburtstagskind hatte ich vor meinem Auslandsjahr sehr viel zu tun, dann ist der Kontakt schnell eingeschlafen (genau die Teile hatte ich letztens ja noch gelesen). Als ich wieder zurückkam, war ich zwar mal wieder mit ihr und den anderen weg, aber irgendwie war das nicht (mehr) mein Ding, sich zweimal die Woche komplett abzuschießen und für nichts anderes mehr Geld zu haben (ich warte immer noch auf einen gemeinsamen Brunch, für den sie damals auf Grund der Feierei kein Geld hatte). Vor ein paar Monaten, direkt nach Abgabe meiner Arbeit, hab‘ ich sie zufällig auf dem Festival hier in der Stadt getroffen, sonst sind wir uns immer aus dem Weg gegangen. Und jetzt die Einladung, ich hab‘ extra nochmal nachgefragt, ob sie mich auch wirklich meinte. Da sich mein Studentenleben ja dem Ende zuneigt, werde ich mir das nachher nochmal antun. Mich mit Hocker, Getränken und eigenem Glas auf den Weg machen und mal schauen, ob ich diesen Haufen wenigstens für einen Abend ertrage. Und sonst geh‘ ich halt einfach wieder 😉

Facts and figures

  • 3 bis 4 Stunden Vorbereitung
  • 1 Flasche roter Sekt (für die Damen)
  • 6 Verrückte
  • 1,5 Stunden Schlange stehen
  • gefühlte 10.000 Studenten anwesend
  • 1/2 Glas Sekt auf meiner rechten Körperhälfte
  • 2 Stunden reichen
  • 3,75€ auf der Getränkekarte (Half-Price-Night)
  • 20 Minuten Fußweg
  • 1 Paar kaputte Füße
  • 1 erfolgreicher Abend?